Mittwoch, 4. August 2021

Eine traurig tapfere Frau - 1. Mose 38

https://www.freeimages.com/de/photographer/mzacha-39017 https://images.freeimages.com/images/large-previews/e86/mannequin-1428391.jpg
Die Tora: Wajeschew Kapitel 38
Bibeltext: 1. Mose 38

Timna: Eine zweifache Witwe fordert ihr Recht

Es ist schon krass, wenn einem zwei Männer versterben und man nicht weiß, warum. So erzählt es die Bibel von Tamar. Sie war Judas Schwiegertochter. Offenbar waren seine Söhne auch keine ethisch- moralischen Vorbilder. Er selbst hatte ja die Idee, seinen Bruder zu verkaufen.
Tja, der Apfel fällt nicht weit vom Birnbaum ...

Tamar war mutig, auch in der Wahl ihrer Verkleidung. Für Juda war es offenbar kein Problem zu einer Prostituierten zu gehen, die, wäre sie wirklich eine Tempelhure gewesen, ganz sicher keine von Jakobs Gott gewesen wäre. Man nahm es also mit Gott nicht so genau.

Die Falle

Ich finde es interessant, dass Tamar fest damit rechnete, dass Juda in die Falle tappen würde. Noch interessanter finde ich, dass Juda seine Schwiegertochter nicht einmal erkannte. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich eine ehemalige  Kameradin, die ich dreißig Jahre lang nicht gesehen hatte, an der Stimme erkannte. Und sie mich auch. 
Selbst Isaak hatte die größten Zweifel wegen Jakobs Stimme. Trotz schlechtem Gehör.
Juda hatte seine Schwiegertochter komplett vergessen - und wohl auch nie vor, seinen dritten Sohn mit ihr zu verheiraten.
Dafür war er schnell dabei, das Todesurteil zu sprechen. Hätte er den Tod nicht genauso verdient gehabt, falls er eine Hure genutzt hätte?
Jedenfalls gab es Nachwuchs und wir merken uns vorsichtshalber mal die Namen: Perez und Serach.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kursänderung Richtung Ziel - 5. Mose 2

Paraschah Dewarim Kapitel 2 Bibeltext: 5. Mose 2 Der Weg ist nicht das Ziel! In 40 Jahren kann man schonmal vergessen, dass der weg auf dem ...