Montag, 17. Januar 2022

Das Brandopfer - 3. Mose 1

Freie Lizenz Pixabay: https://cdn.pixabay.com/photo/2017/08/23/11/47/sheep-2672675_960_720.png

Parascha WaJikra Kapitel 1

Opfer zur Entsündigung und Anbetung

Das Brandopfer war wohl in erster Linie ein Anbetungsopfer. In diesem Kapitel wird
beschrieben, welche Tiere zulässig sind und welche nicht.
Wenn dem Opfertier bei der Schlachtung die Hand auf den Kopf gelegt dient dies der Entsündigung des Opfernden. 
Das Brandopfer wird aus freien Stücken dargebracht. Welches Tier dabei geopfert wird hängt sicher auch vom Einkommen des Anbetenden ab. Es war aber den Meisten möglich, beispielsweise eine Turteltaube zu opfern.
Die Kunst der Priester bei der Verbrennung der Gaben war, einen Wohlgeruch und keinen Gestank zu erzeugen.

Was kann ich mitnehmen?

Dis Sache mit dem Opfern von Tieren ist mir ganz schön fremd. Aber den Menschen war es wichtig, Gott einfach nur die Ehre zu geben und seine Führung über dem eigenen Leben durch ein Opfer anzuerkennen.
Ich kann aber heute auch analog etwas opfern. Indem ich nicht erst nach dem Sinn  und dem was rauskommt frage, wenn ich etwas gebe, sondern es "einfach in Rauch aufgeht". Einem Rauch, der dann für den Herrn ein Wohlgeruch ist. Meine Spenden und Opfer sind vielleicht manchmal zu mickrig oder zu berechnend. Die Frage, ob ich das Opfer einfach gebe, um Gottes Macht anzuerkennen oder etwas anderes damit vorhabe, kann mich auf jeden Fall in der Entscheidung leiten.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kursänderung Richtung Ziel - 5. Mose 2

Paraschah Dewarim Kapitel 2 Bibeltext: 5. Mose 2 Der Weg ist nicht das Ziel! In 40 Jahren kann man schonmal vergessen, dass der weg auf dem ...