Dienstag, 31. Mai 2022

Bildet Euch nichts ein! - 5. Mose 9

Lizenz Pixabay CC0: https://cdn.pixabay.com/photo/2016/03/31/18/25/fist-1294353_960_720.png
Paraschah Ekew Kapitel 9
Bibeltext 5. Mose 9

Rückblick auf die Widerspenstigkeit

Jetzt geht's los! Wir, die Gesegneten des Herrn nehmen das neue Land ein. Gerade weil wir alles getan haben, was Gott wollte. - Halt! Sagt Mose. Genauso, wir ich euch daran erinnert habe, dankbar zu sein, will ich euch jetzt auch auf die richtige Rille setzen. 
Ihr seid alles andere als Gott gehorsam! Ihr verachtet ihn und misstraut ihm, seit dem ersten Tag des Auszugs.

Blick zurück auf den Zorn

Es ist sicher nicht verkehrt, dass Mose hier noch einmal Tacheles redet. Er selbst ist an der Aufgabe, dieses Volk zu führen immer wieder fast gescheitert. Gott selbst musste ihn zum Weitermachen ermutigen. 
Zwischendurch war er selbst so gereizt, dass er sich dazu hinreißen ließ, sich als Wasserspender zu bezeichnen, was ihm jetzt den erfolgreichen Projektabschluss vermasselt.
Aus der langen Liste der Widerspenstigkeiten nennt er drei besonders krasse:
Dieser Blick ist genauso wichtig, wie der Blick auf die Gründe zur Dankbarkeit. (Siehe vorgestern). Vor allem darauf, welche Folgen diese Rebellion hatte. 
Damit wird noch einmal klar: "Ihr habt die Vernichtung genauso verdient, wie die Anderen." Und fast hätte Gott es getan.

Was kann ich mitnehmen?

Wir machen den Weg nicht selbst frei. Gott macht für mich den Weg frei. Und wenn er das tut, dann aus Gnade, denn ich bin nicht besser, als meine Umgebung. Voller Abtrünnigkeit und Rebellion. Er tut es um seines Namens und seiner Zusagen willen. Nicht, weil ich so toll bin. Das soll mich vor Überheblichkeit bewahren.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zuerst kommt Gott, dann alles Andere - 5. Mose 26

Paraschah Ki Tawo Kapitel 26 Bibeltext: 5. Mose 26 Die erste Frucht gehört Gott Alles, was das Land hervorbringt, nachdem man es in Besitz g...