Donnerstag, 9. Juni 2022

Vieles schmeckt gut, aber trotzdem ist es nicht erlaubt - 5. Mose 14

Lizenz Pixabay CC0: https://cdn.pixabay.com/photo/2018/02/20/14/51/menu-3167860_960_720.jpg

Was auf den Tisch kommen darf

Im Trauerfall sollen sich die Trauernden nicht selbst verletzen oder die Haare abschneiden, wie die heidnischen Völker der Umgebung. 
Gottes Volk soll sich hier klar abgrenzen.
Außerdem sind bestimmte Tiere als unrein zu betrachten und dürfen vom Volk Gottes nicht gegessen werden. Von Migranten und Fremden schon. An die darf man diese Tiere auch verkaufen.

Der Zehnte

ist dem Wesen nach eine Naturalabgabe. Die Opfer dürfen nur im Tempel gebracht werden. Es kann aber sehr mühsam sein, Tiere und Erntegaben durch das Land zu transportieren. Deswegen ist es zulässig diese zu verkaufen, das Geld zu transportieren und beim Tempel wieder einzukaufen.
Die Gaben werden dann in der Gemeinschaft mit Gott geopfert und die zum Verzehr bestimmten Anteile gegessen.

Was kann ich mitnehmen?

Das Volk Gottes ist etwas Besonderes. Allerdings nicht, weil seine Mitglieder so toll wären, sondern weil Gott sie zu etwas Besonderem gemacht hat. 
Dies zeigt sich im Verzicht auf bestimmte Speisen und daran, dass der Zehnte in der Gegenwart des Herrn verzehrt wird.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zuerst kommt Gott, dann alles Andere - 5. Mose 26

Paraschah Ki Tawo Kapitel 26 Bibeltext: 5. Mose 26 Die erste Frucht gehört Gott Alles, was das Land hervorbringt, nachdem man es in Besitz g...